Unsere Geschichte

Der Anfang

Im Handel angebotene Erden für den Anbau von Gemüse sind meistens Mischungen, die aus nährstoffarmen, volumenbringenden Ausgangsstoffen wie Torf, Holzfasern, Kokosfasern oder Rindenhumus bestehen und nachträglich mit Industriedünger angereichert werden. Das ist energieaufwendig. Diese Substrate sind unnatürlich. Sie werden in unterschiedlichen Volumina von 20, 50 oder 100 Litern in Plastiksäcken und für einen geringen Preis von unter 50 ct/L angeboten. Angaben zu Ausgangsmaterialien, Nährstoffgehalten und Anwendung sind auf der Rückseite nachzulesen, für den Laien aber schwer verständlich. Wir möchten es besser machen.

Das Pilotprojekt
10 Mini-Farmen und eine wissenschaftliche Untersuchung

Im März 2017 startete unser Pilotprojekt Schlüsselblumen-Minifarmen (www.schlüsselblumen.de und www.bionic-gardening.de), mit dem zehn Familien aus Berlin zu Stadtfarmern wurden. Im Mittelpunkt stand eine „All-inclusive-Minifarm“ mit Hochbeet für den Balkon, Pflanz- und Ernteanleitung sowie einem besonderen Pflanzsubstrat – einer Erde aus kompostiertem Bio-Rinderstallmist und Gartenerde. Entsprechend unserer Philosophie gingen alle Zutaten aus natürlichen Kreisläufen hervor und wurden individuell nach unseren Vorgaben vom Kompostbetreiber gemischt. Anteile von Pflanzenkohle ergaben ein Terra-Preta-Substrat, eine schwarze Erde, die Wasser und Nährstoffe besonders gut speichert und Kohlenstoff dauerhaft der Atmosphäre entzieht. Während die Mini-Farmen einen ersten Praxistest bestanden, forschten wir am Fachgebiet Pflanzenernährung der HU Berlin und am Fachgebiet Bodenkunde der TU Berlin, um die Eignung vom Kompostsubstraten hinsichtlich ihrer Bodenfruchtbarkeit (Pflanzenverträglichkeit und Düngewirkung) zu zeigen. Die Untersuchungen lassen das besonders ausgeprägte Wurzelwachstum in den natürlichen Erden erkennen. Neben kräftigen Hauptwurzeln existiert ein filigranes Wurzelnetzwerk, das die Nährstoffaufnahme der Pflanzen fördert – ein wichtiger Pluspunkt gegenüber handelsüblichen Mischerden.

Die Produktidee
Edelkompost in handlichen Einheiten

Eine derart natürliche Komposterde möchten wir mit dem Namen Kompostino vermarkten. Dazu werden wir ab September 2018 Kompost mit Präparaten aus der biodynamischen Landwirtschaft aufwerten und damit das Wurzelwachstum und die Nährstoffaufnahme weiter stärken. Wir erhalten damit ein Düngesubstrat nach Demeter-Richtlinien für urbane Farmer, das wir in handlichen Einheiten (1l, 5l, 15 l) und mit einem umweltfreundlichen Pfandsystem verkaufen möchten. Den ersten Testverkauf im Berliner Stadtgebiet planen wir für die kommende Pflanzsaison 2019.

Parallel dazu werden wir unsere Forschungsaktivitäten intensivieren, um das Angebot von Kompostino zu erweitern. Ziel ist es, hochwertige Komposterden aus unterschiedlichen Ausgangssubstraten herzustellen, die als Dünger und fertige Erdsubstrate das Pflanzenwachstum und die Nährstoffgehalte natürlich optimieren. Alle Produkte von Kompostino sind ressourcenschonend hergestellt und für den Anwender in ihrer Zusammensetzung und Wirkung nachvollziehbar.