KOMPOSTINO

regenerative Boden-Projekte 

Damit toter Boden weltweit wieder lebendig wird.

Stefanie Harwart
PHD Earth Science
„gesunder Boden ist für mich die Basis von gesundem Essen und einem heilen Planeten Erde.“

Ein natürlicher Boden ist lebendig und angereichert mit Kleinstlebewesen, Pilzen und Bakterien.
Ein degradierter Boden ist tot und ohne Leben.

75 % der weltweiten Landfläche sind bereits tot (Bodenatlas, 2018). Durch das Sterben der Böden ist gespeichertes CO2 ausgetreten und kreist nun dauerhaft als Treibhausgas in der Atmosphäre.
Durch regenerative Methoden ist dieser Prozess umkehrbar, so dass Böden ihre natürliche Funktion wieder erlangen und das ausgetretene CO2 erneut aufnehmen. Das ist aktiver Klimaschutz.

 

aktuelle Projekte

Urbane Klimaböden
oder wie der CO2-Fussabdruck einer Stadt durch die Umwandlung von Grünflächen in Klimaböden reduziert werden kann.
In der Landwirtschaft werden bereits immer mehr regenerative Methoden eingesetzt, damit Ackerböden Humus aufbauen und nach und nach ihre natürliche Fruchtbarkeit wieder erlangen. Jedes Jahr können dadurch auf einem Hektar Acker ca. 5 t CO2 zusätzlich aus der Atmosphäre in den Boden geleitet werden. Nur 0,1 % mehr Humus pro Jahr reichen dafür aus.
Das gleiche Potenzial haben Grünflächen in der Stadt. Wie also Stadtböden in CO2-Speicher umwandeln und dem Ziel klimaneutral zu werden ein Stück näher kommen?

Hochbeete für Urban Farmer
Hochbeete für Terrasse und Balkon aus unbehandeltem und wetterbeständigen Lärchenholz, gefüllt mit natürlichem, lebendigen Bodensubstrat als Impulsgeber für gesunde Nahrung und einen gesunden Planeten.

Algen
Superfood, organischer Dünger und CO2 Konsumenten. Demnächst hier mehr Informationen.

Bee.Fair
Bee.Fair fördert den Kauf regionaler Produkte. Mit einer digitalen Stempelkarte auf mobilen Endgeräten können Treuestempel gesammelt werden, wenn auf einem Regionalmarkt eingekauft wird. Mit jeder vollen Stempelkarte investiert Bee.Fair in ausgewählte regionale Klimaschutzprojekte, die regionalen Landwirten helfen durch regenerative Methoden Humus aufzubauen. 

Erdimpuls – Lebensfäden neu spinnen
Netzwerk für Geschichten von Menschen, die Leadership für Planet Erde übernehmen und Erdbibliothek visionärer Projekte, denn jeder mutige Schritt, klein-groß-lokal-global, hat eine Wirkung und am Ende zählt die Summe aller Schritte.

 

abgeschlossene Projekte

Pflanzenverträglichkeit und Düngewirkung von Komposterden
Von Dezember 2017 – August 2018 wurden am Institut für Pflanzenernährung und Düngung der Humboldt Universität zu Berlin und am Fachgebiet für Bodenkunde der Technischen Universität zu Berlin die Stickstoffdüngewirkung von Komposterden und das Wachstum von Pflanzen auf Komposterden untersucht. Dabei wurden die Eigenschaften eines Pflanzenkohlekompstes mit einem reinem Gartenkompost verglichen.


Schlüsselblumen
Von März – August 2017 testeten Berliner:innen im Rahmen einer Pilotphase Mini Farmen für den Balkon unter Verwendung von mikrobiologisch aktivem Bodensubstrat.
In jeder Pflanzbox wurden 12  verschiedene Kräuterpflanzen ausgesät, die als Tee gesundheitliche Anwendung bei Erkrankungen des Hals-Nasen-Raumes finden. Es handelt sich um Stammpflanzen, da hier die Wirkstoffe in reiner und ausreichender Menge vorhanden sind.